· 

Fundstätte von Torrellisar Vell - Menorca

 

Die Megalitbauten auf Menorca aus vorbiblischer Zeit wurden zum großen Teil erst im 20. Jahrhundert entdeckt und erforscht. Bis heute sind die archäologischen Arbeiten noch nicht abgeschlossen und noch so manche Überraschung wartet hinter Hecken und unter Büschen. Die Megalithbauten haben Ähnlichkeit mit jenen aus England (Stonehenge) und mit Hügelgräbern aus unserer Heimat. Doch ihre gewaltigen Ausmaße lassen Einflüsse ägyptischer Bautätigkeit vermuten. In dieser kleinen Photogallerie sollen die wichtigsten Megalithbauten in Bild und Text kurz vorgestellt werden.

 

Taula-Kultstätten sind megalithische Bauten, die ausschließlich auf Menorca vorkommen. Innerhalb einer hufeisenförmigen Umfassung aus zyklopischen Mauern steht ein Monument aus zwei großen Monolithen in Form des Buchstaben „T“. Die volkstümliche Bezeichnung ‚taula‘ (katalanisch für „Tisch“) wurde von der Wissenschaft übernommen. Taula-Kultstätten bildeten ab etwa 550 v. Chr. das Zentrum vieler posttalayotischer Siedlungen. In manchen wurden bis in die frühe römische Zeit, die 123 v. Chr. begann, kultische Handlungen vorgenommen. Gegenwärtig sind 33 dieser Bauten bekannt. In sieben von ihnen steht noch die charakteristische Steinkonstruktion.[1]

Die Taula von Torrellisar Vell steht heute innerhalb einer über zwei Meter hohen und 1,5 Meter dicken kreisförmigen Trockenmauer aus neuerer Zeit, in die allerdings sechs Pilaster der ursprünglichen Anlage eingelassen sind. Möglicherweise ist die posttalayotische Umfassungsmauer aus großen Steinplatten noch innerhalb der heutigen Trockenmauer erhalten.[2] Die Taula selbst befindet sich in einem ausgezeichneten Erhaltungszustand. Der tragende Stein ist 2,60 m hoch und 1,65 m breit. Seine Dicke schwankt zwischen 0,55 und 0,60 m. Auf diesem ruht als Kapitell ein noch größerer Stein von 3,25 bis 3,45 m Länge, 2,00 bis 2,10 m Breite und 0,50 m Dicke.[3]

Die Taula war Teil einer Siedlung, von der wenig erhalten ist. In der näheren Umgebung gibt es zwei Talayots, turmartige Bauten aus der talayotischen Phase der Prähistorie Menorcas, die von 850 bis 550 v. Chr. dauerte. Beide sind von mehrfachen Trockenmauern umgeben und mit Gestrüpp bewachsen, so dass ihre Struktur nicht genau zu erkennen ist. Im Bereich der ehemaligen Siedlung hat man zahlreiche Keramikscherben aus prähistorischer, römischer und islamischer  Zeit gefunden.                                                 Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Taula_von_Torrellisar_Vell

 

Weitere Bauten auf Menorca - http://bs.cyty.com/menschen/e-etzold/archiv/megalit.htm

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0